Schatzkiste

Gemeindeversammlung Wir trafen uns am Samstag, dem 11. Oktober 2014 zur Gemeindeversammlung. Im GKR hatte sich die Überzeugung gefestigt, dass wir die Gemeinde nicht nur einmal im Jahr über neueste Entwicklungen und über die Schwerpunkte unserer Arbeit informieren wollen. So war das ein gewisses Experiment, ob die Gemeinde das überhaupt möchte. Trotz der Probleme beim Versenden der Einladungen durch die PIN AG, die zum Teil fast zwei Wochen brauchten, sind erfreulich viele Gemeindeglieder erschienen. Danke an alle Versammelten für ihr Interesse und ihre damit bekundete Mitverantwortung am Leben der Gemeinde.

Zunächst stellte Frau Cindy Reichert von der "Diakonie Haltestelle" ihre Arbeit vor, die sie mit ihren Mitarbeitern von Karlshorst aus leistet. Dabei geht es um die Betreuung von Menschen mit Demenz durch Ehrenamtliche. Diese Vorstellung erzeugte ein reges Interesse, denn es wurde durch Frau Reichert die Absicht geäußert, diese Arbeit auch in unserem Bezirk Hohenschönhausen zu leisten.

Schnell noch vor dem Kaffeetrinken - und gerade noch bevor sie zu ihrem Dienstantritt weg musste - gab Frau Hollerung einen Einblick in die Arbeit des neuen Kindergottesdienst-Kreises. Das vorgestellte Konzept sollte manche(n) ermuntern doch dabei mitzumachen. Hier entwickelt sich etwas ganz Ermutigendes. Der Kindergottesdienst findet im Gemeindehaus statt. Dazu werden die Kinder eingeladen nach dem Psalmgebet von der Kirche gemeinsam mit der betreuenden Person zum Gemeindehaus hinüber zu gehen. Dort sind dann nicht nur beschäftigende Dinge vorgesehen, sondern spezifisch für die Kinder entwickelte Abläufe.

Nach dem Kaffeetrinken gabe es eine Diskussion um die künftige Gestaltung des gedruckten Taborboten. Der GKR ist schon gespannt, wie die Resonanz auf die Fragen, die wir als Fragebogen an alle Gemeindeglieder (ausnahmsweise) versendet hatten sein wird.

Mit dem Thema Kirchdienst ging es weiter. Auch hier ist um dringende Mithilfe ersucht worden. Der Kirchdienst lastet derzeit auf zu wenigen Schultern. Bitte überlegen Sie ob Sie nicht dabei mittun. Eingeladen wurde zu einem ersten Treffen der alten und neuen Kirchdienst-Mitarbeiter. Am Samstag, dem 22. November 2014, soll um 10.30 Uhr soll im Gemeindehaus ein Versuch gestartet werden die ehrenamtlichen Helfer zu sammeln, einzuweisen und auch zu motivieren.

Zuletzt wurde eine ausführliche Information zum Stand der Bauarbeiten an der Kirche gegeben. Die dringlichsten Schwierigkeiten unserer alten ehrwürdigen Kirche sind weithin bekannt: keine Sanitäranlagen, kein behindertengerechter Zugang zur Kirche und kein Nebenraum für den Kindergottesdienst. Vom Bauausschuss wurden Anforderungen formuliert und vom GKR als Arbeitsgrundlage beschlossen, sodass wir jetzt ein Architekturbüro mit einer Machbarkeitsstudie beauftragen können. In dieser Studie sollen Möglichkeiten zur Behebung der wichtigsten Probleme aufgezeigt und die voraussichtlichen Kosten benannt werden.
Von allen Seiten wie den Denkmalbehörden, dem Kirchenkreis und dem Bauamt des Konsistoriums  sind wir ermutigt worden, diese Planungsschritte in aller Ruhe und Sachlichkeit voranzutreiben. 
Auch an diesem Punkt gab es viele Rückfragen durch die versammelte Gemeinde, worin letztlich die gemeinsame Sorge um die Entwicklung unserer Kirche hier im Bezirk Alt-Hohenschönhausen zum Ausdruck kommt.

Wir blicken voller Erwartung in die Zukunft, denn wir wissen:
Wenn der HERR nicht das Haus baut,
so arbeiten umsonst, die daran bauen.
Wenn der HERR nicht die Stadt behütet,
so wacht der Wächter umsonst.  (Psalm 127)

 

Herrnhuter Losungen

Tageslosung von Donnerstag, 18. Januar 2018
Du bist die Zuversicht aller auf Erden und fern am Meer.
Jesus Christus ist gekommen und hat im Evangelium Frieden verkündigt euch, die ihr fern wart, und Frieden denen, die nahe waren.