Gemeindeleben

In Alt-Hohenschönhausen vom 22. - 29. April 2018Bibelwoche 17 18 Hohelied klein

In diesem Jahr beschäftigen uns Texte aus dem Hohenlied, dem „Lied der Lieder“ (hebr. Schir ha-schirim), das ist eine Sammlung von Liebesliedern. Es besingt die Liebe zwischen einem Geliebten und einer Geliebten. Der Geliebte ist ein König, wahrscheinlich Salomo, und  die Geliebte heißt Sulamith.
Das Hohelied wird von dem Schriftsteller und Journalisten Arno Surminski eingeordnet: "Zum Schönsten, was die Dichtkunst hervorgebracht hat, gehört das Hohelied Salomons. Es ist ein Liebeslied, das nicht allein die geistige, göttliche Liebe besingt, sondern auch die Zuneigung der Menschen untereinander. Was jene Verse unvergleichlich macht: sie sind ein Text gegen den Tod." (Welt am Sonntag, 1987)

In den Kanon der Bibel wurden das Hohelied Salomos aus zwei Gründen aufgenommen:

  • es ist ein Bekenntnis Israels dazu, dass die Liebe zwischen Menschen eine der größten Gaben Gottes ist
  • und es ist ein Bekenntnis Israels zu Gott als dem Liebhaber seines Volkes.

Eine deutliche Sprache spricht Jes. 62,5:  (Ü: Buber-Rosenzweig)

"Denn wie der Jüngling die Maid ehelicht,
ehelicht dich dein Erbauer,
und wie der Freier an der Braut sich entzückt,
entzückt dein Gott sich an dir."

Dieses Motiv blieb aber nicht auf das Alte Testament beschränkt: Auch im Buch Offenbarung  im Kapitel 19, Vers 7 und Kap 21 V2 (s.u.) finden wir die Darstellung, dass die Vereinigung der „Braut“, d.h. der christlichen Gemeinde, mit dem „Bräutigam“ Jesus Christus bei dessen Wiederkehr als Erfüllung des gegenseitigen Sehnens im „Brautgemach“ dargestellt ist. Letztlich sind wir in den Gedanken hineingenommen:  In der menschlichen Liebe spiegelt sich die göttliche.
Wir wollen diesen Gedanken an den vier Abenden nachspüren, in beiden Gottesdiensten soll im Nachdenken über zentrale Texte, mit Liedern und Gebeten die versammelte Gemeinde beteiligt werden.

Tag  Leitung Uhrzeit und Ort Thema Bibeltext
Sonntag Jubilate, 22.4.2018
(Ökumenischer Bibelsonntag)
Pfrn.  Frenzel 10 Uhr
Taborkirche
Liebe – einfach göttlich Hoheslied 3, 1-5
Montag, 23.4.2018 Pfrn. Trodler / Frenzel 19 Uhr
Gemeindehaus
Reicher als Salomo Hoheslied 1,1;
   8,11-12;   3,7–11;
Dienstag, 24.4.2018 Pfrn. Trodler / Frenzel 19 Uhr
Gemeindehaus
Ich suchte, den meine Seele liebt Hoheslied 1,5–8 ;
   3,1-6;    5,2–8;
Donnerstag, 26.4.2018 Pfr. Wöhrl  19 Uhr
Gemeindehaus
Meine Schöne, so komm doch!

Hoheslied 2,8-14;
   7,11 – 14;

Freitag, 27.4.2018 Team Bibel im
Gespräch
 19 Uhr
Gemeindehaus
Alles ist Wonne an dir Hoheslied 4,1–7;
    5,9-16;

Sonntag Kantate, 29.4.2018
Abschluss-Gottesdienst

Pfrn. Trodler 10 Uhr
Taborkirche
(mit Taufe)
Die Liebe hört niemals auf 1. Korintherbrief Kap.13;

 Lassen Sie sich dazu herzlich einladen!    

Ihre Pfarrerinnen Evelyn Frenzel und Christina Trodler, Pfarrer Wörl von der katholischen Nachbargemeinde  „Heilig Kreuz“ und das Team von „Bibel im Gespräch“

 

Offenbarung 19,7 : Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Braut hat sich bereitet.

Offenbarung 21,2 : Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.

Herrnhuter Losungen

Tageslosung von Freitag, 27. April 2018
Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.
Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus.