titel 15

Ausgerechnet das Weihnachtsoratorium? Und dann in Hohenschönhausen? Sicher, in der Advents- und Weihnachtszeit ist Bachs Weihnachtsoratorium in den unterschiedlichsten Darbietungsformen und -qualitäten stadtweit zu erleben. Gerade hier aber setzt unser Projekt einen neuen Akzent, indem es bewusst die Kräfte vor Ort bündelt und eben nicht auf den reinen Konsum setzt: Mitmachen ist angesagt und ausdrücklich erwünscht.

 

Die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden der Region öffnen dafür bewusst ihre Türen und laden ein ohne vereinnahmen zu wollen. Bachs universelle Musik mit ihrem mitreißenden Charakter kennt keine Sprachbarrieren – sie ist weltweit bekannt und wird immer und überall verstanden. Der Ruf nach Frieden auf der Erde ist dabei an kein Glaubensbekenntnis gebunden; es ist der tiefe Wunsch der gesamten Menschheit. Diesem Wunsch musikalisch Ausdruck zu verleihen sollte kein Privileg professioneller MusikerInnen und großer Konzertsäle bleiben. Hier vor Ort soll, nur von Spenden unterstützt bei bewusst freiem Eintritt singend, spielend und hörend erlebbar werden, was Bach vor 266 Jahren erstmals in Leipzig der Welt zu sagen hatte: Jauchzet, frohlocket, auf, preiset die Tage!

Ab dem Jahr 2017 beginnen die Proben für dieses Projekt. Die geplanten regionalen Probentage bieten unterschiedlich musikalisch Vorgebildeten bis hin zu bisherigen NichtsängerInnen professionelle Stimmbildung und Choreinstudierung. Darüber hinaus bringen sie Menschen über die universelle Musik Bachs miteinander in Kontakt und helfen so kulturelle Grenzen und Schranken zu überwinden.

Geplante Aufführungen: 06. Januar 2018 in der kath. Kirche Heilig Kreuz, 07. Januar 2018 in der ev. Kirche Wartenberg

Sie haben Interesse? Dann wenden Sie sich bitte an

  • Vincent Kiefer (Mitsingen im Chor), Tel. 0152 368 434 86, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder

Kantor

kantorChristian Albrecht, geboren 1973 in Rostock, entwickelte bereits früh kompositorische Ambitionen, die durch seine musikalische Ausbildung gezielt gefördert wurden. So erzielte er beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ 1991 einen 2. Preis. ... lesen Sie mehr

So erreichen Sie uns

Die Taborkirche 

 256, 294 und

 M5, M17, 27

Station Hauptstr./Rhinstr. oder Gehrenseestr.

Hauptstraße 42, 13053 Berlin


Die Heilig-Kreuz-Kirche

 256 und

 M5, M17

Station Gehrenseestr.

Malchower Weg 22, 13053 Berlin